nasa-wings-logo

Testing Limits – Pushing Frontiers

nasa-logo
Altbau der Flugwerft Schlei▀heim
Historisches Gebäude der
Flugwerft Schleißheim
(Aufnahme: Dt. Museum)
Besuch der Flugwerft Schleißheim
Juwel des Deutschen Museums

Eine weitere Attraktion des Deutschen Museums ist die Außenstelle in Oberschleißheim. Dort befindet sich auf historischem Fluggelände die alte Flugwerft Schleißheim, die ab 1912 gebaut und bis 1919 von den Bayerischen Fliegertruppen genutzt wurde. 1933 - 1945 diente das Gelände als Fliegerhorst der Luftwaffe. Nach dem 2. Weltkrieg bis 1968 war es Standort der "Schleißheimer Army Air Base". Nach der Gründung der Bundeswehr nutzen ab 1958 auch die Heeresflieger den Flugplatz. Sie wurden erst 1981 verlegt, damit endete der militärische Flugbetrieb in Schleißheim. Kurz vor dem völligen Zerfall wurde die historische Flugwerft ab 1988 wieder aufgebaut und restauriert und durch eine neue, großzügige und großflächig verglaste Ausstellungshalle ergänzt. Die Eröffnung der ersten Außenstelle des Deutschen Museums erfolgte 1992.

Neben den historischen Gebäuden und dem historischen Flugplatz finden Sie auf der ca. 7800m² großen Ausstellungsfläche über 50 Flugzeuge, Hubschrauber, Hängegleiter und eine original EUROPA-Rakete mit ihren drei Stufen, ferner zahlreiche Bord- und Bodengeräte und eine Ausstellung über die Geschichte des Flugplatzes und seiner Gebäude. Den Entwicklungen der deutschen Senkrechtstarter der Nachkriegszeit ist eine eigene Austellung gewidmet. Eine weitere Besonderheit des Museums ist die "gläserne" Restaurierungswerkstatt. Gelegentlich finden spezielle Aktionen in der Flugwerft Schleißheim statt.
Darüber hinaus befindet sich ein kleiner Andenkenladen im Eingangsbereich des Museums, ebenso das Restaurant "Pegasus", in dem man bei zivilen Preisen Hunger und Durst stillen kann.

Ich besuchte die Flugwerft nach 1997 am 07.03.2005 zum zweiten Mal und habe diese Gelegenheit selbstverständlich genutzt, die interessanten Exponate abzulichten. Hier eine kleine Auswahl:

(Alle Aufnahmen: Kletzsch)

Alte Halle, linker Teil   Alte Halle, rechter Teil
Oldies in der alten Werfthalle, direkt nach...

  ...dem Eingangsbereich in die Flugwerft
Fi-156c,Pt-17   fivepack-prop
Fieseler "Storch", Boeing "Stearman",...

  ...eine DH "Tigermoth", Bücker "Bestmann"

Restauration CASA 2.111B   Restauration Do24
Restaurierungshalle: Eine CASA 2.111B...

  ...(He 111), 1950, u. eine Do 24 T-3 (1943)

FW-44j   Cessna-195
Fw 44 J "Stieglitz" und Klemm L25a VI...
  ...neben der hochglanzpolierten Cessna 195

Do31-e-3   Do31-e-3
Die Do 31 E-3, Prototyp des ersten senk-...

  ...recht startenden Transporters(!) der Welt

Vak-191b   Vak-191b
Die VAK 191B, die deutsche Konkurrenz-...

  ...entwicklung zur britischen Hawker Kestrel

X-31   X-31
Die Rockwell/MBB X-31, ein X-Flugzeug...

  ...zur Erprobung der Schubvektorsteuerung
Fourpack-jets   Fourpack-jets
Rivalen des Kalten Krieges in der neuen...

  ...Halle einträchtig nebeneinander abgestellt
Europa-I   A4-Ofen
Die 1. Stufe der alten EUROPA-Rakete,...   ...daneben ein originaler Brennofen einer A4

 

Wie Sie den Bildern oben und der Liste der Exponate unten entnehmen können, lohnt sich der Abstecher in die Flugwerft Schleißheim auf jeden Fall. Zudem ist die Flugwerft in nur 25 min vom Münchner Hauptbahnhof mit der S-Bahn S1 zu erreichen. Von der S-Bahn-Station sind es dann nur noch 10 min zu Fuß (Richtung Schloß). Wenn Sie also einmal in München sind, dann hin!


Exponate der Flugwerft Schleißheim

Flugzeuge:
Antonow An-2, 1965
Bölkow Bo 209 Monsun, 1971
Bücker Bü 181 Bestmann, 1944
Canadair CL-13 B Sabre Mk 6 (F-86E), 1957
Cessna 195, 1947
Dornier Do 31 E-3, 1967
Douglas DC-3 (C-47 Dakota), 1944
EADS/Boeing X-31, 1991
Fiseler Fi 156 C, 1939
Focke-Wulf Fw 44 J Stieglitz, 1939
Fokker D VII
Hindustan Aeron. Ltd. HAL HF 24 Marut, 1964
Jakowlew Jak-50, 1978
Klemm L25a VI, 1931
LET Z-37 A Cmelak, 1969
LF1 Zaunkönig, 1943
Lockheed T-33 A, 1954
Lockheed F-104 F Starfighter, 1959
MBB (SIAT) 223 Flamingo, 1979
McDonnell Douglas F-4 E Phantom II, 1968
Mikojan-Gurewitsch MiG 15 UTI, 1954
Mikojan-Gurewitsch MiG 21 MF, 1972
Mikojan-Gurewitsch MiG 23 BN, 1980
Müller DDMH 22 (Eigenbau)
Pützer Motorraab, 1957
Raab Krähe IV, 1964
Rochelt Musculair 2, 1985
SAAB J 35 A Draken, 1961
UL Arco, 1985
UL Ranger M, 1980
VFW-Fokker VAK 191 B, 1970
Vollmoeller-Motorflugzeug, 1910
  Hubschrauber:
Bell UH-1D, 1970
Kamov Ka-26, 1976
Sikorsky H-34 G (S-58), 1963
SNCASE SE 3130 Alouette II, 1960

Segelflugzeuge und Gleiter:
Condor IV, 1953
Doppelraab, 1951
Fauvel AV-36 CR, 1957
Flight Design Exxtacy (Hängegleiter), 1999
Goevier III, 1952
Grunau Baby IIb, 1944
Horten Iv, 1943, Nurflügelsegelflugzeug
Huber Alpengleiter (Hängegleiter), 1972
Hütter H 17, 1942
Kaiser Ka 1, 1960
Kranich II, 1942
Laser 12.8 (Hängegleiter), 1992
Lilienthal Normal-Segelapparat, 1894 (1958)
Mü 10 "Milan", 1934
Mü 13 E "Bergfalke", 1952
Olympia Meise, 1959
Pelzner Hängegleiter, 1920 (Nachbau 1960)
Schulgleiter SG 38, 1954
Super Gryphon (Hängegleiter), 1894
Waspair Super Gryphon (Hängegleiter), 1980
Slingsby T-38 Grasshopper, 1960
Wolfmüller-Gleitflugapparat, 1907

 

Flugmotoren und Strahltriebwerke:
Argus Typ 4, 1911/12
BMW M 2 B 15, 1921/22
BMW 803, 1944
Bristol-Siddeley Double Mamba, 1960
Daimler D IVa, 1916
Farman 12 WE, 1917
General Electric J 79, 1964
Gipsy-Hajor, 1934
Haacke HFM 3, 1924
Hirth HM 60, 1931
Junkers L 5, 1925
Jumo 211 F, 1941
Klimow RD-45, 1950
Körting 8 SL 116, 1908
Orenda 14, 1957
Pratt & Whitney Wasp, 1953
Pratt & Whitney Twin Wasp, 1950
Rolls-Royce Pegasus S-5, 1965/66
Rumpler Aeolus, 1910
Salmson A D 3, 1923
Wright J 65, 1955

 

 

In der Restaurierungswerkstätte befinden sich zur Zeit:
Dornier Do 24 T-3, 1943
Heinkel He 111 (CASA 2.111B), 1950

Wintergäste (November-April):
Boeing Stearman PT-17, 1941
DH 82 A Tiger Moth, 1941
WACO YKS-6, 1936


sowie:
Ballon D-ALB und Ballonausrüstung
Fertigungsvorrichtungen für Metall- und Kunststoffbauweise, Flugsimulatoren, Flugzeugmodelle, die 3 Stufen der Europa Rakete (1971),
Bordinstrumente und vieles mehr...

 


Externer Link zum XHTML-Validator (W3C):